C

Sie sind das Archiv für 2019 September.

ReparierBar

Freunde der reparierBar,

am Samstag, den 19. Oktober 2019 findet zur gewohnten Zeit von 11 bis 14 Uhr in der Bauteilbörse, Barcelonastrasse 4, 4142 Münchenstein (Dreispitz) reparierBar statt.

Bestimmt hat sich in der langen Sommerpause so einiges zum Reparieren angesammelt? Nun wäre es doch an der Zeit, dies alles gemäss unseres Mottos „reparieren statt wegwerfen“ unseren versierten und fantasiereichen Reparateurinnen und Reparateure in die Hände zu geben. Alles, was sich herbeitragen lässt, ist willkommen. Ihr könnt wie immer beim Reparieren mithelfen oder nur zusehen. Alle Gegenstände werden nach Eingangsreihenfolge den geeigneten Fachpersonen zugeteilt.
Annahmeschluss ist um 13:45 Uhr. Unser aller Ziel ist es, den reparierbaren Gegenständen ein längeres Leben „einzuhauchen“ und somit der Wegwerfmentalität bzw. dem Neukauf-Rausch ein Schnippchen zu schlagen.

Wie teile ich Dinge, die ich nur selten benötige? Als Erinnerung …
Geht es doch so langsam auf die Bastelzeit für Advent und Weihnachten zu, was man den Werbetexten und Katalogen mittlerweile schon im Spätsommer entnimmt. In jedem Haushalt befinden sich Werkzeuge und Geräte für Freizeit und Unterhaltung, die Ihr nur sehr selten braucht und Liebe Ihr auch gerne einem netten Mitmenschen verleihen wollt. Und Ihr selbst wärt aber vielleicht auch froh, ein Gerät ausleihen zu können, was nur einmalig oder kurz von Nöten ist. Schaut mal hier rein für lustige Angebots-Kleber an Eurem Briefkasten oder wenn Ihr auf der Suche nach Spezialwerkzeugen und –geräten seid:
www.pumpipumpe.ch
www.sharely.ch

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen oder Kennenlernen am 19. Oktober 2019,
mit herzlichen Grüssen

Euer reparierBar-Team

30. September 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Ein Workshop für eine nachhaltigere Mode

Ein Workshop für eine nachhaltigere Mode

Die Fédération romande des consommateurs (FRC) und die Coopérative COSEDEC bieten am Samstag, den 30. November 2019, einen Workshop über nachhaltige Mode an.

Unser Verbrauch von Textilmaterialien hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt und den Ressourcenverbrauch. Es wird geschätzt, dass jeder Schweizer jährlich etwa 18 kg Textilien kauft, darunter 10 kg Kleidung. Jedes Jahr werden 80 neue Gegenstände pro Person gekauft, viermal mehr als vor zwanzig Jahren.

Eine Industrie, die viele natürliche Ressourcen verbraucht.
Für die Herstellung von Kleidung werden große Mengen an Energie, Wasser, Chemikalien und Öl benötigt. Es wird geschätzt, dass 2700 Liter Wasser benötigt werden, um ein T-Shirt herzustellen. Die Textilindustrie ist auch der zweitgrößte Verbraucher von Pestiziden weltweit. Und einige Stoffe, wie insbesondere PFCs, die zur Abdichtung von Sportbekleidung verwendet werden, sind schädlich für die Gesundheit und die Umwelt.

Produktionsbedingungen, die von NGOs angeprangert werden.
Auch die Bedingungen, unter denen Kleidung hergestellt wird, sind ein großes Thema. 60 Millionen Menschen arbeiten in der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie in der Schuhherstellung. Einige arbeiten bis zu 80 Stunden pro Woche, mit Gehältern, die oft nicht die Grundbedürfnisse decken. Ende April erinnerte die NGO Public Eye an den traurigen Jahrestag der Tragödie von Rana Plaza, einem Gebäude, das von Tausenden von Textilarbeitern in Bangladesch zerstört wurde. Fünf Jahre nach diesem Ereignis bleiben die Sicherheits- und Vergütungsbedingungen für die Mitarbeiter oft prekär.

Es gibt Lösungen
Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, die ökologischen und sozialen Auswirkungen der Textilproduktion zu begrenzen. Separate Sammlung und Recycling oder, noch besser, die Wiederverwendung von Alttextilien ist Teil der Antwort. In der Schweiz werden jährlich fast 50’000 Tonnen oder rund 6 kg pro Einwohner geerntet. Etwa 65 % der gesammelten Altkleider sind noch tragbar, 15 % werden in Lumpen umgewandelt, 15 % werden zu Fasern recycelt und 5 % gelangen in die Verbrennung.

In den letzten Jahren sind einige Initiativen zur Verwendung von Naturmaterialien oder Recyclingfasern entstanden. Diese Innovationen sind zu begrüßen, bleiben aber im Vergleich zu den Tausenden von Modellen, die jedes Jahr produziert werden, anekdotisch. Darüber hinaus bleiben die Maßnahmen der Textilindustrie zur Gewährleistung sicherer Arbeitsbedingungen und fairer Löhne für ihre Mitarbeiter begrenzt.

Maßnahmen der Verbraucher
Die Verbraucher haben die Wahl, starke, langlebige Kleidung zu kaufen, in Depots oder Second-Hand-Läden zu gehen, Marken auszuwählen, die sich einer verantwortungsvollen Mode verschrieben haben und die Lebensdauer der von ihnen verwendeten Kleidung zu verlängern. Er kann die von der Fédération romande des consommateurs (FRC) organisierten „Bourses aux vêtements“ nutzen, um der Kleidung, die er nicht mehr trägt, neues Leben einzuhauchen und seine Garderobe zu einem günstigen Preis zu erneuern. Sie kann auch mit Konfektionsmarken zusammenarbeiten, indem sie beispielsweise offene Briefe unterzeichnet und verteilt, die von mehreren NRO zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie, insbesondere in Bezug auf Sicherheit und Löhne, vorgeschlagen werden.

In diesem Rahmen findet der Workshop „Sustainable Fashion“ am 30. November 2019 statt, der von der FRC und der Genossenschaft Cosedec organisiert wird.

Wann:
30. November 2019, von 22 bis 15 Uhr.

Wo:
Bahnhof Lausanne, Räume über dem Buffet.

Programm:
– Einkaufstour zu ethischen Adressen in Lausanne
– Kleidung reparieren – Nähwerkstatt
– Neu machen mit alter – Upcycling-Werkstatt
– Tipps für eine trendige, praktische und minimalistische Garderobe
– Profitieren Sie von den Tipps eines Bildberaters.
– Spiel um Sortierung und Informationen für eine verantwortliche Garderobe
– Kurzfilme auf der textilen Produktionslinie

Infos:

https://www.cosedec.ch/ateliers-mode-durable/

25. September 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Waerchi – Alte und gebrochene Skateboards finden ihren Nutzen

Wir sind zwei Freunde aus Solothurn und haben uns durch Skateboarding kennengelernt.
Aus dem gemeinsamen Hobby enstand die Faszination zu Produktdesign und Holzhandwerk.
Seitdem treffen wir uns nach der Arbeit, nebst dem Skaten auch in der Werkstatt.

Mehr über die Jungs erfahren, die aus alten Skateboards verschiedene Sachen erstellen wie Tische, Regale, Flaschenöffner etc.
auf  www.waerchi.com

 

 

12. September 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben