C

2021 April

Association Satellite, ou comment inciter à une consommation durable et réfléchie

L’Association Satellite a pour objectifs d’encourager la culture, le partage, l’apprentissage et le vivre-ensemble en ville de Sierre. Le développement durable et l’économie circulaire sont au cœur de tous les projets de l’association.

« Le Stamm » propose un espace où l’on peut venir réparer sa bicyclette, son grille-pain, ses vieux jeans ou son ordi grâce aux matériels mis à disposition. Des ateliers, encadrés par des professionnels bénévoles sont organisés pour aiguiller, enseigner et partager des savoir-faire.  Au cœur de ce projet, une Objethèque, bibliothèque d’objets utiles à emprunter a été créée.

« Les Communs » est quant à lui un lieu pouvant accueillir et regrouper diverses machines de production artisanale et rassembler un réseau de compétences et de ressources mis à disposition de chacun-e. Travailler le bois, faire de la poterie, apprendre à manipuler le métal et la soudure, imprimer en 3D, voici une liste non exhaustive d’activités possibles aux Communs. Pour répondre à la dimension de partage, des cours sont proposés tout au long de l’année ainsi que des formations aux différentes machines et techniques de travail.

Retrouvez tous les autres projets de l’Association sur www.lesatellite.ch

 

23. April 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Nähcafé Kreuzlingen

(Bilder wurden vor der Pandemie erstellt)

Bald geht es wieder los im Nähcafé in Kreuzlingen, das pandemiebedingt in den letzten Monaten geschlossen war. Pia Bühler und Silvia Gysler freuen sich mit ihren freiwilligen Helferinnen und Helfern auf die Wiedereröffnung. Ab dann treffen sich wieder Frauen mit verschiedenen Muttersprachen jeden Montag- und Freitagnachmittag im Nähcafé. Sie lernen dort mit der Nähmaschine umzugehen, probieren verschiedene Nähtechniken aus und vertiefen dabei ihre Deutschkenntnisse. Ausserdem stellen sie Taschen aus alten Hemden her, die dem Nähcafé gespendet wurden. Kleidungsstücke, die nicht mehr getragen werden, erhalten hier ein neues Leben.

Die Macherinnen des Nähcafés möchten ihr Produktsortiment laufend erweitern. „Neben den Taschen haben wir letzten Sommer auch Hygienemasken hergestellt. Jetzt planen wir Etuis aus alten Blachen zu produzieren“, erzählt Pia Bühler. Die Etuis werden im Auftrag einer Musikschule genäht, die diese dann als Weihnachtsgeschenk verteilen will. „Wir sind offen für kleine Aufträge. Allerdings benötigen wir genug Vorlauf, da wir neue Arbeiten bei unseren Näherinnen gut einführen müssen, damit es ihnen und den Auftraggebern auch Freude bereitet“, sagt Pia Bühler. Dem Leitungsteam ist es wichtig, dass kein Druck auf die Näherinnen ausgeübt wird. Jede arbeitet so schnell sie kann. Ausserdem gibt es keine Verpflichtungen. Wer Zeit und Lust hat, kommt ohne Anmeldung vorbei uns setzt sich an eine Nähmaschine. Es gibt Frauen, die kommen jedes Mal, andere nur sporadisch.

Die Hemd-Taschen werden aktuell in verschiedenen Geschäften in Kreuzlingen und Frauenfeld für einen Betrag von 12 Franken verkauft. Die Frauen erhalten für ihre Arbeit im Nähcafé eine kleine Spesenentschädigung. Trotzdem war das Interesse bei den Frauen vor der Pandemie gross. Pia Bühler hofft nun, dass es im Nähcafé bald wieder geschäftig zugeht und würde sich auch sehr freuen, wenn sich auch Frauen mit deutscher Muttersprache unter die Näherinnen mischen würden.

Weitere Informationen unter naeh.chhttp://www.naeh.ch

23. April 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Bewusst wie! Umweltschutz im Alltag

Haushaltschemikalien wie Putzmittel, Wandfarbe, Unkrautvertilger und Schmerzmittel vereinfachen uns den Alltag. Doch die Verwendung solcher Produkte kann für unsere Gesundheit, für die Umwelt und insbesondere für Gewässer schwerwiegende Folgen haben.

Zum Glück geht es auch anders! Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen und die fachgerechte Entsorgung von Haushaltschemikalien und welche umweltverträglichen Alternativen gleich gute Resultate erzielen.

http://www.bewusstwie.ch

 

19. April 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Kommentar schreiben

Opa Henk beim Seifenkistenrennen

In der Rep-Statt schraubt Henk Tinga an der Seifenkiste für seinen siebenjährigen Enkel Ati. Er soll für den Rennstall „Opa Henk“ beim Basler Seifenkistenrennen am 29. August am Gemsberg an den Start gehen. Henk ist einer von zehn umtriebigen Reparateuren, die in der Rep-Statt in der Basler Markthalle zu fairen Preisen ein kleines Universum an Dingen wieder in Stand setzen, die Fachgeschäfte nicht mehr reparieren wollen. In der Rep-Statt engagieren sich Mechaniker, Elektroniker, Schreiner und auch eine Schneiderin seit nun beinahe sechs Jahren, manche pensioniert und zum grössten Teil ehrenamtlich. Hier stehen mechanische Schreibmaschinen, elektronische Nähmaschinen, verchromte Toaster, Lampen aller Art, alte Röhrenradios, aber auch nagelneue Laptops fix fertig und wieder funktionstüchtig zur Abholung bereit. Henk nutzt die Zeit, wenn gerade kein Kunde anklopft, um an seiner Seifenkiste weiter zu basteln. Sie besteht zu 100% aus Recycling: ein Kinderwagen, Veloteile und Rollladen wurden verarbeitet. Im Moment montiert er die Lenkung und versichert, dass die Bremsen am Gemsberg einwandfrei funktionieren werden.

https://rep-statt.ch
https://junioratelier.ch/basler-seifenkistenrenne

1. April 2021

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen 1 Kommentar »
Bloggen

Hast du interessante Infos, Links oder Anleitungen für den Reparaturführer-Blog? Mach kein Geheimnis draus und sende uns

deine Inputs!