C

REPARATUR BLOG

Zu Besuch beim Glockengiesser und -doktor

Glocke mit Riss zum Flicken

Glocken und Treichlen haben einen grossen traditionellen Stellenwert in der Schweiz.
Durch den Gebrauch – beim Treichlen oder beim Tragen durch das Veh – können diese aber auch Risse, Spalten etc. abbekommen. Ist dies der Fall, tönt die Glocke oder die Treichle nicht mehr klangvoll, sondern blechig oder hohl und muss zum Glockendoktor, um repariert zu werden.
Glocken gibt es in vielen verschiedenen Grössen. Sie bestehen aus Bronze (Legierung aus 80% Kupfer, 20% Zinn) und werden allesamt in Handarbeit gegossen und auch beschriftet. Die Glocke benötigt je nach Grösse mehrere Stunden Arbeit. Das Beschriften – ebenfalls von Hand – braucht schnell mal einen halben Tag Aufwand. Der Klöppel im Innern der Glocke wird übrigens aus Recyclingmaterial (Altmessing aus diversen Betrieben) gefertigt.
Oftmals hat der Glockengiesser im Frühling und Herbst nach Alpauf- und Alpabzügen mehr zu tun, gespaltene Glocken oder Treichlen zu flicken. Einen Riss in einer Glocke zu reparieren dauert ohne weiteres eine Stunde und mehr. Der Spalt wird aufgesägt, so dass die Spannung herausgenommen werden kann. Es wird mit einem Gasbrenner vorgewärmt und mit Silberlot (was sehr teuer ist) gelötet. Nach dem Abkühlen wird gefeilt, geschliffen und verputzt, so dass die Glocke wiederum in altem Glanz erstrahlt und auch wieder schön klingt.
Treichlen übrigens bestehen meist aus Stahlblech. Sie werden entweder von Hand geschmiedet oder in einer Form gepresst hergestellt. Glocken und Treichlen sind auch beliebte Geschenke oder Preise auf einem Gabentisch. Für das Eidgenössische Schwingfest vom kommenden Wochenende hat der Glockengiesser fünfzehn Glocken und Treichlen gegossen und bearbeitet. Ebenfalls hat er mir erzählt, dass ein gewisser Skirennfahrer namens Marcel Hirscher nicht mehr an den Weltcup in Adelboden kommen würde, wären da die beliebten Glocken und Treicheln nicht mehr mit dabei ;-).
Es gibt in der Schweiz übrigens nur noch sechs Glockengiessereien. Zwei davon in der Deutschschweiz, vier im Welschland, im Tessin gibt es keinen einzigen mehr. Die Glockengiesserei Gusset, die ich besuchen durfte, ist in der 9. Generation tätig und in Uetendorf zu finden. Ein Besuch vor Ort ist empfehlenswert und lehrreich. Für weitere Bilder und Erklärungen besucht doch die Website www.glockengiesserei-gusset.ch.

19. August 2019

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.